Flüchtlingskinder Diyarbakir


Direkt zum Seiteninhalt

2007 Strafanzeige

Berichte > Berichte Soziales > 2007

Strafanzeige gegen Kinderarbeit fördernde Eltern


In Diyarbakir geht das Sozialamt verstärkt gegen Kinderarbeit vor. Nach mehrmaligen
Warnungen stellte das Amt Strafanzeige gegen fünf Familien, die ihre Kinder
verbotenerweise weiter arbeiten ließen. 179 Familien wurden angemahnt. Stadtteildirektor
Zülfi Toman wies darauf hin, dass in Diyarbakir die Zahl der Kinderarbeiter weit über 2.500
liege. „Wenn sich die angemahnten Familien nicht an unsere Forderungen halten, dann
werden wir gegen sie Strafanzeigen stellen“, zeigte Toman ihre Unnachgiebigkeit. Die
Anzeigen gegen die Familien hält Toman für wichtig, „da die Eltern die Kinderarbeit als etwas
Normales erachten.“ Von den 2.500 arbeitenden Kindern in Diyarbakir konnte man laut
Aussage des Sozialamts über 1.900 ausfindig machen und von der Kinderarbeit lösen. Für
die elternlosen Kinder wurde jetzt ein Heim errichtet, welches zunächst nur fünf Kinder
beherbergen kann, jedoch soll die Kapazität in Kürze auf bis zu 40 erhöht werden.
(Quelle: bianet.org)


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü