Flüchtlingskinder Diyarbakir


Direkt zum Seiteninhalt

Theaterprojekt_2011_02

Berichte

Die erste Probenwoche von „Hänsel und Gretel“ in Diarbakir liegt bereits hinter uns!

18 Schüler hatten sich angemeldet, zwischen 9 und 14 Jahren, mehr Jungs als Mädchen, was hierzulande ungewöhnlich wäre.

Um 9.30 Uhr beginnen wir mit Spielen und Theatertraining, um Grundlagen der Theaterarbeit kennen zu lernen. Um 11 Uhr beginnt die Probe. Meistens sind wir im Hof der Schule, dort weht ein Wind und es ist nicht so eng! Um eins gibt es ein Mittagessen für uns alle, dann geht es weiter bis um drei Uhr. Es ist schade, dass ich nicht direkt mit den Kids reden kann, aber dafür ist unsere Zusammenarbeit sehr gut.

In vier Probentagen haben wir schon einiges geschafft. Es gibt jetzt bereits 4 Szenen, in denen Eltern aus unterschiedlichen Motiven ihre Kinder loswerden wollen. Mal muss der Vater ins Gefängnis, mal ist die letzte Kuh gestorben, mal ist der Vater vom Baugerüst gefallen und hat sich das Bein gebrochen ..: "Hänsel und Gretel" liefert lediglich ein Gerüst für die Lebensgeschichten der Kids im Projekt.

Die Sprache dieses Theaterstücks soll kurdisch sein, aber nicht alle Kinder sprechen das! So haben wir uns für Vielsprachigkeit entschieden, vielleicht kann ich auch noch ein wenig deutsch unterbringen?

Immer mal wieder wird man ja in Diyarbakir deutsch angesprochen - Kurden, die in Deutschland lebten und zurückgekommen sind.

Nach langen Verhandlungen mit dem Kulturdezernenten Muharrem Cebe, dem Theaterleiter und dem Oberspielleiter haben wir die Probendisposition erstellt: Wir können 10 Tage vor dem Premierentermin auf die städtische Probebühne und vierTage vor der Premiere jeweils drei Stunden täglich auf die Originalbühne. Das wäre für deutsche Stadttheaterverhältnisse eine mittlere Katastrophe, aber ich glaube, die Kids sind schnell und schaffen das und ich hoffentlich auch!!!!

Unser Premierentermin wurde auch festgelegt:
Sonntag, den 2.Oktober um 15 Uhr ist es soweit.
Weitere Vorstellungen werden folgen.

Seit Donnerstag habe ich eine sehr hilfreiche Assistentin, Ayshe, sie ist eine resolute Schauspielerin und wird die Leitung der weiteren Vorstellungen übernehmen. Die Theaterwelt ist klein: Ayshe hat auf Gastspielen im Theater in Mühlheim an der Ruhr gespielt, wie ich auch, und kennt dort den wundervollen Schauspieler Ferhat Keskin. So haben wir sogar gemeinsame Bekannte!

"Hänsel und Gretel" soll auch über die kurdischen Dörfer ziehen und dort im Freien gespielt werden. Ob das allerdings klappt?




Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü