Flüchtlingskinder Diyarbakir


Direkt zum Seiteninhalt

Unsere Projekte

Helfen Sie, die Situation von Kindern und Jugendlichen
in Diyarbakir nachhaltig zu verbessern.


Diyarbakir liegt im Südosten der Türkei. In den 1990er Jahren wurden von der türkischen Armee an die 4.000 kurdische Dörfer und Siedlungen zerstört und über drei Millionen Menschen vertrieben. Diyarbakir, die heimliche Hauptstadt der Kurden in der Türkei, wurde durch die Zuwanderung von Vertriebenen zur Millionenstadt.


Armut und Arbeitslosigkeit

Die Folgen der Vertreibung sind heute noch sichtbar, viele Familien haben nicht Fuß fassen können. In der Türkei gibt es kaum staatliche soziale Netze, die Familien in Not unterstützen oder fördern. Aus der Landwirtschaft kommend, finden die Männer allenfalls als Saisonarbeiter oder Tagelöhner Arbeit. Für Frauen gibt es sowieso kaum Arbeitsplätze in Diyarbakir.

Kinderarbeit und Analphabetismus

Unter der miserablen Lage haben vor allem die Kinder zu leiden. Oft müssen sie zum Lebensunterhalt der Familie durch Schuhe putzen, Straßenverkauf von Papiertaschentüchern, Kaugummis etc. oder Saisonarbeit in der Landwirtschaft beitragen. Kinder arbeiten für einen Hungerlohn in Geschäften, Werkstätten oder Restaurants. Trotz Schulpflicht besuchen viele Kinder keine Schule. Den Familien fehlt das Geld für Schulausrüstung und -kleidung.

Noch weniger Chancen haben die Mädchen. In kinderreichen Familien werden zuerst die Jungen in die Schule geschickt. Bildung für Mädchen wird oft noch als überflüssig angesehen.

Unsere Projekte

Der Karlsruher Verein Flüchtlingskinder Diyarbakir e.V. fördert seit 2004 den Schulbesuch von Kindern und Jugendlichen aus den Armenvierteln Diyarbakirs.

Unsere Projektpartner in Diyarbakir sind die kommunale NGO Sarmasik, die GEW-Schwestergewerkschaft Egitim-Sen sowie die Flüchtlingsstiftung Göc Vakfi.

Zur Zeit nehmen rund 150 Schülerinnen und Schüler und Studenten an den Bildungsprojekten von Sarmasik und Göc Vakfi teil. Über zwei Drittel davon sind Mädchen. Über 500 Schülerinnen und Schüler werden mit sozialen und kulturellen Workshops und Aktivitäten unser Projektpartner unterstützt. Vorrangig kümmern sich Sarmasik und Göc Vakfi um die Förderung von Kindern aus mittellosen Flüchtlingsfamilien.

Die Unterstützung erfolgt u.a. durch:

Direkte finanzielle Unterstützung zur Ermöglichung des Schulbesuchs

Ausstattung mit Schulmaterial und Kleidung

Soziale und kulturelle Aktivitäten wie Ausflüge, Theaterspielen, Kinobesuche, Sport, musische Ausbildung usw.

Jährliche Sommerfreizeiten

Bei Familienbesuchen werden die Eltern ermuntert, ihre Kinder zur Schule zu schicken.

Zusammenarbeit mit der Schule

Nachhilfe- und Förderunterricht

Unterstützung bei den Aufnahmeprüfungen für weiterbildende Schulen und Universität

Unser Ziel ist es, die Kinder bzw. Jugendlichen bis zum Abschluss der Berufsausbildung bzw. Universität zu begleiten und zu fördern.


Mit schon 20 Euro monatlich können Sie helfen

Analphetismus und Kinderarbeit in Diyarbakir zurückzudrängen,

Schulbildung zu ermöglichen,

benachteiligten Kindern und Jugendlichen eine Zukunftschance zu geben.

Geben Sie Flüchtlingskindern eine Zukunftschance!

Überweisen Sie 20 Euro monatlich. Mit diesem geringen Betrag können die Schulkinder monatlich mit dem Nötigsten versorgt werden.

Selbstverständlich sind auch einmalige Spenden und Unterstützungsbeiträge jeder Höhe willkommen.

Alle Spender werden auf Wunsch regelmäßig über die Aktivitäten des Projektes informiert.




Kontaktadresse:

Flüchtlingskinder Diyarbakir e.V.
Grenzstr. 35
76448 Durmersheim
Tel. 07245 - 81383
E-mail: info@flkd.de

Spendenkonto:

Flüchtlingskinder Diyarbakir e.V.
Konto-Nr. 69 63 765
Badische Beamtenbank
BLZ 660 908 00
IBAN DE65 6609 0800 0006 9637 65

BIC GENODE61BBB


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü